Schreibkompetenz: Hausarbeiten
Startseite
Modulbeginn
Institut für Germanistik
Gerd Fritz
 

Die Verwendung von Beispielmaterial - Fall 1: Veranschaulichung einer Generalisierung

Ein Beispiel

(a) Ein Argument ist eine Behauptung, mit der man einen andere, umstrittene Behauptung stützen kann. (b) Eine solche umstrittene Behauptung bezeichnet man manchmal als eine These.
(c) Beispiel:
(d) A behauptet, dass Karls Bruder ein hervorragender Musiker ist. (die These)
(e) B bestreitet dies.
(f) Nun kann A seine Behauptung verteidigen, indem er sie durch eine zweite Behauptung stützt, z.B. die Behauptung, dass Karls Bruder bei den Berliner Philharmonikern spielt. (das Argument)

Mit (a) und (b) wird eine generelle Aussage über Argumente getroffen. Die Formulierung scheint abstrakt, dem Leser ist nicht unbedingt unmittelbar einleuchtend, was der Verfasser vermitteln möchte.
Um diesem potenziellen Missstand entgegen zu wirken, führt der Verfasser ein Beispiel an. Das Beispiel wird mit (c) explizit angekündigt, diese Ankündigung ist allerdings nicht zwangsweise erforderlich. In (d) bis (f) folgt dann das Beispiel. Hier wird eine konkrete Anwendung des in (a) und (b) formulierten Sachverhalts geliefert, die dem Leser das Verständnis desselben erleichtern soll. Eine besondere Hilfe stellen in diesem Fall die in Klammern gesetzten Rückverweise dar, die den Bezug zwischen dem abstrakten Text und dem konkreten Beispiel gewährleisten.

Zusammenfassend lässt sich folgendes festhalten:
Ein Beispiel, das eine generelle Aussage veranschaulichen soll, kann sich aus drei Teilen zusammensetzen:
(i)  Darstellung des theoretischen Sachverhalts ((a) und (b))
(ii)  Ankündigung des Beispiels (fakultativ) (c)
(iii)  Darstellung einer praktischen Anwendung ((d) bis (f))
Wir bewegen uns von der theoretischen (a+b) zur praktischen (c-f) Ebene, vom Allgemeinen zum Konkreten.
Die Reihenfolge ist nicht festgelegt, es ist ebenso gut möglich, zunächst das Beispiel (Praxis) zu geben und die Erläuterung (theoretischer Hintergrund) anschließend folgen zu lassen.

TIPP Oberstes Ziel bei der Verwendung eines Beispiels ist es, die Textverständlichkeit für den Leser zu erleichtern.
Wenn Sie ein Beispiel geben wollen, das eine Generalisierung veranschaulichen soll, stellen Sie sicher, dass das gewählte Beispiel ausreichend in seinen Kontext eingebettet ist und erläutert wird. Am besten gelingt Ihnen das, wenn Sie beide Teile (Generalisierung und Beispiel) miteinander verknüpfen, zum Beispiel durch Verweise.

Nach oben

Weiter zu einer zweiten Funktion von Beispielmaterial: Beleg von Behauptungen.